SIIIIIEEEG!!!!!

Rapid Laim ist Pokalsieger der Royal Bavarian Liga 1999 !

 Was vor der Saison kaum einer für möglich gehalten hätte ist geschaftt: nach der Zweitligameisterschaft samt Aufstieg haben wir uns auch noch den Pokal geholt. Im Finale gab es einen verdienten 2:0-Erfolg gegen den frischgebackenen Meister der 1. Liga, die G`schmeidigen Fürstenrieder.

Das Spiel:

Ein Auftakt nach Maß: nach 5 Spielminuten nimmt Bomber Klaus Z. einen Steilpass von Hashem an und läßt weder seinem Gegenspieler noch dem gegnerischen Torwart den Hauch einer Chance. Mitten in die nun folgende Drangperiode des Gegners dann das schon vorentscheidende 2:0. Die wahre Nummer 10, der unvergleichliche Thorsten, überlistet den Keeper der G`schmeidigen mit einem raffinierten Heber. Zur Pause steht es 2:0.

In der zweiten Hälfte dann verteiltes Spiel mit Chancen hüben und drüben. Einigen Unsicherheiten bei uns stehen ein fulminanter Lattentreffer von Armin und ein knapp gescheitertes Solo von Rumpfi gegenüber. Nach unendlich langen Schlußminuten dann der erlösende Pfiff: der Pokal ist unser !

Die Mannschaft:

Richard - Krebsi - Uwe B. (Thomas L.) - Hashem - Uwe - Kai (Richard R.) - Armin (Stefan) - Rainer L. - Thorsten - Klaus Z. (Jakob) - Rumpfi

Stimmen zum Spiel:

Richard D.: "Im Pokalfinale die Bälle zu halten find ich total geil. Da geht mir voll einer ab."

Klaus Z.: "Das Tor gehört zu 70% mir und zu 40% dem Hashem."

Rumpfi: "Der Klaus Z. und ich, wir sind ein gutes Trio... . Ich meinte ein Quartett."

Thorsten: "Ich hatte vom Feeling her ein gutes Gefühl."

Jakob: "Ich habe nie an unserer Chancenlosigkeit gezweifelt."

Uwe: "Wir waren alle vorher überzeugt davon, daß wir das Spiel gewinnen. So war auch das Auftreten meiner Mannschaft, zumindest in den ersten zweieinhalb Minuten."

Krebsi: "Wir sind hierher gefahren und haben gesagt: Okay, wenn wir verlieren, fahren wir wieder nach Hause."

Kai: "Wir mußten hier gewinnen, alles andere war primär."

Rainer L.: "Die Breite an der Spitze ist dichter geworden."

Hashem: "Fußball ist Ding, Dang, Dong. Es gibt nicht nur Ding."

Richard R.: "Ich war körperlich und physisch topfit."

Uwe B.: "Ich habe zwei verschiedene Halbzeiten gesehen."

Armin: "Würden wir jede Woche so spielen, dann wären unsere Leistungen nicht so schwankend."

Thomas L.:"Kompliment an meine Mannschaft und meinen Dank an die Mediziner: sie haben Unmenschliches geleistet."

Ralf: "Ich habe mit dem Trainer telefoniert und er hat zu mir gesagt, ich stehe für das Pokalfinale nicht zur Verfügung."

Stefan: "Es war ein wunderschöner Augenblick, als der Trainer sagte: ´Komm Stefan, zieh deine Sachen aus, jetzt geht`s los!´"


Die Bilder eines Sieges: